Dienstag, 30. November 2010

Abschied

Keine 3 Jahre ist sie alt geworden, die Neufundländerin ISI-
sie ist in ein Auto gelaufen und es konnte ihr nicht mehr geholfen werden. Das war schrecklich und hat mich an den Abschied von unserem Irischen Wolfshund erinnert.
Die Isi wohnte mit im Haushalt und auch wenn sie eigentlich meiner Mutter gehörte, hatte sie mein Herz schnell erobert.
Jetzt hat sie einen Platz neben unserem Wolfshund im Garten.
Was mich aber länger beschäftigte war die Situation als solches. Meine Mutter, eine kleine zierliche Person stand mit dem schwer verletzten Hund am Straßenrand, 45 kg wog die schwarze Maus......meine Mutter wiegt auch nicht viel mehr....und keiner kam auf die Idee Ihr zu helfen. Eine wildfremde Frau mit Kind half Ihr dann das Hundi in ihr Auto zu legen, meine völlig verstörte Mama zum Tierarzt zu bringen und dort dann noch 2 Stunden mit Ihr zu warten.....Im Moment versuchen wir herauszubekommen wer die Dame war...............!Das ist doch unglaublich oder? Sie war unglaublich. Der Fahrer selbst half nicht....Alle anderen machten gar nichts. Ich bekam dann Abends einen Anruf aus der Praxis dass ich bitte meine Mama abholen soll, die Isi sei gestorben....................3 Min später rief der Fahrer an um mitzuteilen dass das Fahrzeug beschädigt sei und er wissen wollte ob das Tier versichert sei, nach dem Hundi fragte er nicht mal. In der Praxis hatten sie meine Mutter mit Notfalltropfen versorgt und sie konnte die Maus dann am nächsten Tag abholen um sie im Garten zu begraben.
Traurige Grüße
Kerstin

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin!

    ich bin ja sonst nur stille Leserin...

    dein Eintrag hat mich sehr erschüttert und traurig gemacht. Ich kann es einfach nicht verstehen, wie Menschen manchmal sind.
    Leider ist es wirklich so, dass viele einfach zuschauen oder weitergehen. Ob das jetzt Angst oder Ignoranz ist, sei dahingestellt.
    Ich hoffe, euer wunderschöner Neufundi musste nicht lange leiden und durfte dann in Frieden über die Regenbogenbrücke gehen.
    Ein geliebtes Tier bei einem Unfall zu verlieren und dann auch noch so zu sehen,
    zerreist einem das Herz.

    ich hoffe, ihr findet trotzdem Trost und
    könnt euch bald ohne Trauer an das wunderbare Hundi erinnern.

    liebe Grüsse
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. ohohohoh!!! Ich drück dich und deine Mama ganz fest! Das ist ja schlimm! Und hoffentlich bekommt der "nette" Fahrer nichts von der Versicherung ;-) und vielleicht geht die hilfsbereite Mutter mal wieder die Straße lang, damit ihr Euch bedanken könnt.
    Ganz liebe Grüße, Doris

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kerstin,

    dein Eintrag hat mich wieder mal zutiefst erschüttert... Es ist wirklich traurig wie wurscht (egal), den meisten Leuten andre Menschen sind.

    Aber die Mutter mit Kind war TOLL! Ein Engel! Schön, dass sie da war und ich verstehe, dass ihr sie finden wollt. Dafür wünsch ich euch Glück!

    Es ist immer schwer ein geliebtes Tier zu verlieren. Ich kann mich nie entscheiden ob ich es schlimmer finde, wenn ich es vorher weiß, weil es krank ist, oder wenn es plötzlich ist.

    Hoffentlich hat Isi nicht lange leiden müssen :(

    Liebe Grüße
    Victoria

    AntwortenLöschen